06.04.2018

Bei der Personalauswahl wichtiger als Noten

Leidenschaft und Erfahrung

© WavebreakMediaMicro - Fotolia

In Zeiten des Fachkräftemangels und der Digitalisierung, in der Agilität und Kreativität für innovative Leistungen gefragt sind, ändern sich auch die Erfolgsfaktoren für das Personalmanagement. So verlieren formale Kriterien wie die Abschlussnoten an Bedeutung. Wichtiger werden Leidenschaft und Erfahrungen. Begeisterung und Können schlagen Papier. Doch in vielen Unternehmen ist die Personalarbeit noch nicht darauf ausgerichtet, noch zu traditionell.

Der klassische Notenansatz

Als die Bewerbungen noch in Stapeln auf dem Tisch der Personalverantwortlichen landeten, waren Noten neben dem formalen Eindruck der Bewerbung ein einfaches und schnelles Selektionskriterium. Jeder wollte die Notenbesten haben. Gute Noten standen für gute Leistungen. In vielen Branchen wie im Handwerk oder im Gastgewerbe war dieser formale Ansatz schon immer falsch. Junge Leute mit schlechten Noten, die sich aber schon seit frühester Kindheit gerne mit Holzbasteleien beschäftigt haben, werden z. B. vermutlich mal bessere Tischler werden als die Bewerber/innen mit nur guten Noten.

Leidenschaft als Hauptkriterium

Heute geht es mehr denn je darum, Personen mit Leidenschaft für eine Technologie, Branche oder Funktion zu finden und für das eigene Unternehmen zu begeistern. Personen mit einer Leidenschaft für eine bestimmte Sache arbeiten in der Regel besser, intensiver und authentischer. Sie sehen Arbeit nicht als Last, sondern als Berufung an. Die beste Möglichkeit, Leidenschaft frühzeitig bei interessierten Schüler/innen und Studierenden zu erkennen, sind viele und gute Praktikumsplätze im Unternehmen. Sehen Sie Praktikanten nicht als Last, sondern als Chance.

Die Leidenschaft als Erfolgsfaktor ist auch bei Nachfolgeregelungen im Familienunternehmen wichtig. Gute Unternehmen wurden meist aus Leidenschaft für etwas und nicht aus der Not heraus gegründet. Wenn nun die Kinder der Gründergeneration nicht mehr diese ursprüngliche Leidenschaft teilen, kann das problematisch werden. Nur widerwillig übernehmende Kinder sind nicht gut für die Unternehmenszukunft. Familienfremde Manager, deren Leidenschaft für Ihr Unternehmen Sie aus langer Zusammenarbeit einschätzen können, sind dann vielleicht die bessere Wahl.

Erfahrungen bei Fach- und Führungskräften

Die Leidenschaft für eine Sache ist nicht nur bei Berufseinsteigern relevant, sondern auch für Fach- und Führungskräfte. Bei ihnen kommt jedoch noch die Erfahrung als wertvolle Qualifizierung hinzu. Deshalb ist die eigene Personalentwicklung ein wichtiger Baustein. Notwendig sind Investitionen in Aus- und Weiterbildung durch Arbeitgeber und lebenslanges Lernen der Arbeitnehmer. Wenn der Bedarf an Fach- und Führungskräften intern nicht ausreicht, geht es um die Rekrutierung erfahrener und zum Unternehmen passender Spezialistinnen und Spezialisten. Es geht dabei einerseits um Personalmarketing, um überhaupt Bewerbungen zu erhalten, und andererseits um das Erkennen der relevanten Erfahrungen. Arbeitsproben, Fachgespräche, Fallstudien und auch das eine oder andere Instrument der Eignungsdiagnostik können helfen.

Kreativität ist in der heutigen Zeit daher nicht nur für Ihre Produkte und Dienstleistungen wichtig, sondern auch für Ihr Personalmanagement. Gehen Sie ruhig mal neue Wege abseits der üblichen Branchengepflogenheiten.

copyright emivo GmbH

Unsere Empfehlung

Perdix GmbH

Wolfgang Summerer
Bessemerstraße 80
44793 Bochum

Fon: 0234/96 18 4–99
Fax: 0234/96 18 4–85

Weitere Themen:

Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren und monatlich unsere neuen Praxistipps für den Mittelstand lesen. Sie erhalten neue Impulse und bleiben in über 30 Themenfeldern aus Recht, Steuern, Betriebswirtschaft, Marketing, Personal und Digitalisierung auf dem Laufenden.

Mitglied im Netzwerk werden

Drucken