05.08.2019

Regionaler Telekommunikationsdienstleister präsentiert solide Zahlen für 2018

Breitbandausbau im Fokus: DOKOM21 vernetzt das neue Dortmund

DOKOM21-Geschäftsführer Jörg Figura ist stolz darauf, dass der regionale Telekommunikationsdienstleister das neue Dortmund vernetzt und für die Glasfaser-Erschließung von Großprojekten wie dem neuen Wohnkomplex für Studierende an der Wittekindstraße verantwortlich ist. Foto: Stephan Schütze

Dortmund, 18. Juli 2019. „Wir sind stolz darauf, dass wir maßgeblich am Bau des neuen Dortmunds beteiligt sind. Überall, wo in unserer Stadt neue Landmarken gesetzt und bedeutende Infrastrukturmaßnahmen umgesetzt werden, sind wir mit von der Partie“, stellt Jörg Figura, Geschäftsführer von DOKOM21, anlässlich der Jahresbilanz 2018 heraus. Der regionale Telekommunikationsdienstleister ist unter anderem für die Glasfaser-Erschließung des Phoenix-Sees, von Phoenix-West, der Westfalenhütte, des TechnologieZentrum Dortmund, des U-Turm-Areals, und des Baukunstarchivs verantwortlich. Darüber hinaus profitieren sowohl neue Wohnquartiere wie Hohenbuschei und Brechtener Heide als auch die neuen Wohnkomplexe für Studierende an der Wittekindstraße als auch Bauprojekte wie die Schürener Mitte vom Breitband-Ausbau. Künftig zählt zudem das aktuell entstehende Kronprinzenviertel in der Innenstadt-Ost, der Digital Campus d-port am Hafen und der WILO-Campus zu den von DOKOM21 erschlossenen Arealen.

Positive Jahresbilanz
Das Dortmunder Unternehmen ist mittlerweile seit 23 Jahren erfolgreich am Markt und kann auch für das vergangene Geschäftsjahr erneut eine positive Bilanz ziehen: Bei einem Umsatz von rund 29,3 Millionen Euro erzielte DOKOM21 im Jahr 2018 ein Ergebnis von 4,48 Millionen Euro. Insgesamt wurden 2,37 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Zudem floss ein Vergabevolumen von 8,68 Millionen Euro in die Region. Das Unternehmen beschäftigte 2018 142 Mitarbeiter, unter ihnen acht Auszubildende. Wesentliche Wachstumstreiber waren die strategischen Geschäftsfelder Rechenzentrums-Dienstleistungen, Glasfaserausbau, Wohnungswirtschaft und Cloud-Dienste. „Wir freuen uns, erneut solide Zahlen präsentieren zu können. Nach wie vor ist der Geschäftskundenbereich der stärkste und macht mittlerweile rund 56 Prozent des Gesamtumsatzes aus“, erläutert Figura.

Renommierte Unternehmen profitieren von Rechenzentrums-Dienstleistungen
Aufgrund der wachsenden Datenmengen werden Rechenzentrums-Dienstleistungen immer bedeutender für Unternehmen. Vor zwei Jahren hatte DOKOM21 daher erneut in ein hochmodernes Rechenzentrums (RZ) investiert. Der 2017 fertiggestellte Neubau wurde im vergangenen Jahr vom TÜV Rheinland zertifiziert. Damit wurde die Betriebssicherheit des DOKOM21-RZ nach umfassenden Prüfungen erfolgreich bestätigt. Inzwischen sind diverse Flächen an renommierte Unternehmen wie WILO und IHK GfI vermietet.

Weitere Investitionen in Glasfasernetz
Ein weiteres bedeutendes Geschäftsfeld ist der stetige Ausbau des Glasfaser-Netzes von DOKOM21. Im Jahr 2018 investierte der regionale Telekommunikationsdienstleister daher weiter in seine Infrastruktur. So versorgt DOKOM21 in Kooperation mit den Stadtwerken Werl Unternehmen in den Werler Gewerbegebieten Büderich, KonWerl und Runtestraße mit schnellem Internet. Von der Versorgung mit hohen und stabilen Bandbreiten profitiert seit dem vergangenen Jahr unter anderen das Einrichtungshaus Möbel Turflon. Darüber hinaus hat DOKOM21 einen weiteren Straßenzug im Hagener Gewerbegebiet Lennetal mit Glasfaserinfrastruktur erschlossen. In der Bandstahlstraße wurden im November 2018 die Glasfaseranschlüsse fertig gestellt. Diese versorgen unter anderem die Hagener Familienunternehmen Kubitz Maschinenbau und Kubitz Schmiedetechnik mit hohen und stabilen Bandbreiten. Seit 2017 ist DOKOM21 zudem in Essen aktiv und hat im Stadtteil Frohnhausen das bislang brachliegende Glasfasernetz (ehem. essen.net) fertiggestellt. Für das eigene Glasfaserkabelnetz konnte DOKOM21 unter anderem die Wohnungsbaugenossenschaft Wohnbau eG Essen als Kunden für schnelles Internet, Telefonie sowie Kabel-TV gewinnen. „Der Geschäftsbereich Wohnungswirtschaft ist ein weiteres Wachstumsfeld, das wir auch in Zukunft forcieren werden“, sagt Figura. „Insbesondere die lokale und regionale Wohnungswirtschaft sucht, auch angesichts der bevorstehenden Fusion von unitymedia mit Vodafone Geschäftspartner auf Augenhöhe.“

Soziales Engagement: schlau & fit – Verantwortung für die Region“
Im Rahmen seines sozialen Engagements „schlau & fit – Verantwortung für die Region“ hat DOKOM21 auch 2018 wieder zahlreiche Aktionen umgesetzt: Schwerpunkt war vor allem die Berufsvorbereitung ihrer Patenkinder, der aktuellen Stufe 10 der Schule am Hafen. So ermöglichte ihnen der regionale Telekommunikationsdienstleister ein Bewerbungstraining, bei dem ein komplettes Bewerbungsverfahren simuliert wurde, sowie die Teilnahme an den Projekttagen „Jugend braucht Zukunft“. Außerdem sorgte DOKOM21 zum fünften Mal in Folge dafür, dass die Schülerinnen und Schüler durch gemeinsames Segeln auf dem Phoenix-See soziale Kompetenzen und Teamwork erlernen konnten. Das Unternehmen unterstützte zudem die Studierenden der TU Dortmund bei der „Get Online Week“, einer europaweiten Kampagne zur Vermittlung von Medienkompetenz und Förderung der Teilhabe an der digitalen Gesellschaft. Dafür schaffte DOKOM21 mit der Bereitstellung von SIM-Karten, entsprechendem Datenvolumen und mobilen WLAN-Hotspots die technischen Voraussetzungen.

Partner

DOKOM Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Markus Isenburg
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund

Fon: +49 (0) 231 930-1050
Fax: +49 (0) 231.930-1051

Drucken