02.09.2019

Energiekosten in der Produktion senken

Druckluft

© dedmorozlab - stock.adobe

Druckluft wird in der Produktion von Unternehmen zur Kraftübertragung eingesetzt: Druckluftwerkzeuge und -motoren, Verpackungs-, Spritzguss- und Textilmaschinen, Zerstäuber und Düsen sowie pneumatische Förderanlagen. Ihre hohe Sicherheit, gute Dosier- und Speicherbarkeit macht Druckluft bei Unternehmern beliebt. Allerdings ist die Technologie extrem energie- und kostenintensiv. Ein ineffizienter Betrieb der Anlage und Leckagen steigern den Verbrauch und damit die Kosten noch zusätzlich. Nicht selten ergibt sich in diesen Fällen ein Einsparpotenzial von 30 - 40 Prozent. Hier erfahren Sie, wie sich die Effizienz von Druckluft steigern lässt.

Einsparpotenziale

Für die Analyse von Einsparpotenzialen sind spezielle Druckluft-Kennzahlen notwendig, wie z. B. Wirkungsgrad der Erzeugung, Nutzungsgrad der Wärmerückgewinnung, Gesamtverbrauch, Leckagerate, und Druckluftkosten. Einsparpotenziale ergeben sich dann auf folgenden Wegen:

  • Drucklufterzeugung: Sorgen Sie für eine bessere Nutzung der Abwärme von Kompressoren (z. B. für die direkte Raumbeheizung und zur Brauchwassererwärmung). Auch bei der internen und übergeordneten Steuerung der Drucklufterzeugung gibt es Einsparpotenziale.
  • Speicherung von Druckluft: Sie ist aufgrund des typischen diskontinuierlichen Luftverbrauches sehr wichtig. Setzen Sie daher moderne Speicherbehälter ein.
  • Druckluftaufbereitung: Achten Sie darauf, dass die Anforderungen an die Qualität der Anwendung optimal erfüllt sind. Vermeiden Sie Verunreinigungen. Wechseln Sie regelmäßig die Filter.
  • Druckluftverteilung: Beseitigen Sie Leckagen, Druckabfall (z. B. durch zu enge Querschnitte) und schlechte Luftqualität (z. B. durch Rost und Wasser).

Wichtig ist die Gesamtoptimierung der Druckluftstation. Es nützt nicht viel, z. B. moderne Kompressoren einzusetzen, aber veraltete Druckluftverteilungen zu nutzen.

Contracting

Spezielle Diensterleister bieten flexible Lösungen zum Druckluft-Contracting an. Dabei übernehmen sie meist folgende Services:

  • Analyse von Einsparpotenzialen und Planung einer optimierten Druckluftstation,
  • Aufbau der Station mit allen Rohrleitungen,
  • Betrieb der Anlage mit Fernüberwachung, Wartung und Austausch.

Unternehmen sparen so die nötige Investition für Modernisierung oder Neukauf. Sie mieten im Prinzip die Druckluftanlage vom Contractor und zahlen entweder laufzeitabhängig eine feste, individuell vereinbarte Rate oder verbrauchabhängig einen Grundpreis für die Bereitstellung der Anlage sowie einen festen Arbeitspreis pro bezogenem Kubikmeter Druckluft.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Unsere Empfehlung

Partner

Mark-E Effizienz GmbH

Wetterstraße 111
58301 Herdecke

Fon: 0800. 123 1400

Mark-E Effizienz GmbH

Drucken